Österreichs Bevölkerung wächst

Österreich wird als Wohnort immer beliebter – das geht unter anderem aus Daten von Statistik Austria hervor. So lebten am 1. Januar 2010 etwa 8,375 Millionen Personen im Land. Dies bedeutet ein Plus von 19.600 Personen (0,2 Prozent) zum Beginn des Vorjahres. Insgesamt war der Zuwachs allerdings nur etwa halb so groß wie im Jahr davor, als er bei 36.668 Personen lag.

Den höchsten Bevölkerungszuwachs unter allen Bundesländern verzeichnete dabei Wien mit 11.686 Personen (0.7 Prozent). Damit stieg die Zahl der Einwohner etwa dreimal so stark wie im Durchschnitt an. Der Grund für diesen Trend liegt nach Meinung der Experten vor allem in der Bevölkerungswanderung und seit dem Jahre 2004 auch in der positiven Geburtenbilanz. Ein überdurchschnittlich hohes Plus mit 0,3 Prozent Zuwachs verzeichneten ebenfalls das Burgenland, Vorarlberg und Tirol. Kärnten fiel hingegen als einziges Bundesland mit einem Bevölkerungsrückgang auf (-0,2 Prozent).

Besonders viel Zuwanderung aus EU-Staaten

Insgesamt erhöhte sich auch die Zahl der in Österreich lebenden Ausländer um rund 25.000 Personen (2,9 Prozent) auf 895.600. Insgesamt macht diese Gruppe mit 10,7 Prozent mehr als ein Zehntel der Gesamtbevölkerung Österreichs aus. Rund 334.000 Personen stammen dabei aus EU-Staaten – das sind 17.000 mehr als im Vorjahr. Nicht ganz so stark erhöhte sich die Zahl der Personen aus Nicht-EU-Staaten: Sie stieg nur um rund 7.000 Personen an.

Weitere Beiträge

Schlagworte

, , , ,