Nestroy-Theaterpreise in Wien verliehen

Kulturschauplatz Österreich – In Wien sind bereits zum zehnten Mal die Nestroy-Theaterpreise vergeben worden. Mit der Auszeichnung werden die besten Leistungen der vergangenen Saison auf österreichischen Bühnen sowie die „Beste deutschsprachige Produktion“ geehrt.

Dabei wurde Schauspielerin Birgit Minichmayr gleich doppelt ausgezeichnet: Sie gewann  sowohl den Preis als „Beste Schauspielerin“ für ihre Performance in „Der Weibsteufel“ am Wiener Akademietheater, als auch den allgemeinen Publikumspreis. Der wurde in diesem Jahr erstmals durch eine Internet-Abstimmung vergeben. Auch der Regisseur des Stücks Martin Kusej wurde gelobt – an ihn ging der Nestroy für die „Beste Regie“.

“Bester Schauspieler” an Andre Jung verliehen

Die Auszeichnung für den „Besten Schauspieler“ gewann in diesem Jahr Andre Jung für die Rolle des Krapp in „Das letzte Band / Bis dass der Tag euch scheidet oder Eine Frage des Lichts“ bei den Salzburger Festspielen in einer Koproduktion mit den Münchner Kammerspielen. „Bester Nachwuchs“ wurde Gerrit Jansen für sein Spiel in Shakespeares „Ende gut alles gut“ im Kasino am Schwarzenbergplatz.  Sona MacDonald gewann den Nestroy für die „Beste Nebenrolle“ als Kammerfrau Constantia in „Der Talisman“ im Theater in der Josefstadt.

Für sein Stück „Besuch bei dem Vater“ am Theater in der Josefstadt gewann Roland Schimmelpfennig den Autorenpreis. Als beste Off-Produktion wurde diesmal das Theaterkombinat für ihr „Bambiland“ von Elfriede Jelinek geehrt. Der Spezialpreis ging an das Wiener Koproduktionshaus „brut“.

Den Nestroy für die „Beste deutschsprachige Aufführung“ wurde in diesem Jahr an die Münchner Kammerspiele für „Rechnitz (Der Würgeengel)“ von Elfriede Jelinek gegeben. Den Preis nahmen Regisseur Jossi Wieler und Theaterleiter Frank Baumbauer gemeinsam entgegen. Als Finale des Abends wurde schließlich der 87-jährige Schauspiel-Grande Otto Tausig für sein Lebenswerk geehrt.

Weitere Beiträge

Schlagworte

, , , ,